Skip to content
Test | Certified Good Mobility | 2024
Share
Explore

gmc-logo
System Büro / Office

Die folgende Seite ist als Übersicht der Bewertung in den Themenfeldern angelegt. Die konkrete Bewertung erfolgt auf den jeweiligen Unterseiten.
The following page is designed as an overview of the evaluation in the subject areas. The specific assessment is provided on the respective subpages.

A. Gehen & Rollen / Walking & Rolling
97
% → mit Optimierung
100
%

Das Ziel ist es, das Projekt mit möglichst wenig Barrieren für alle Nutzenden umzusetzen. Daher soll die Architektur konsequent von den Bewegungsströmen her gedacht und gebaut werden. Hierzu gehört u.a. die Ausrichtung der Zugänge auf die Desire-Lanes von Fußgänger:innen, die gleichwertige Berücksichtigung aller Einschränkungen, die aktive Reduktion von Angsträumen sowie die Förderung einer gesunden und aktiven Bewegung durch “Nudging-Maßnahmen” in und um das Projekt.
The aim is to realise the project with as few barriers as possible for all users. The architecture should therefore be consistently designed and built with the flow of movement in mind. This includes aligning the access points with the desire lanes of pedestrians, giving equal consideration to all restrictions, actively reducing areas of fear and promoting healthy and active movement through "nudging measures" in and around the project.

Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
A.1 Mindestanforderung der Barrierefreiheit
10
10
10
10
2
A.2 Bedingungen Gehen & Rollen
3
12
12
12
3
A.3 Förderung Aktive Mobilität
5
0
0
4
A.4 Fokus umfassende Barrierefreiheit
10
9
10
5
A.5 Innovation / Bonus
5
5
There are no rows in this table
37
Sum
36
Sum
37
Sum


B. Rad und Mikromobilität
65
% → mit Optimierung
86
%

Das Ziel ist es, alle Facetten des Fahrradfahrens im Projekt für die Nutzenden attraktiv zu gestalten. Die Angebote für das Fahrrad werden konsequent aus Nutzungsperspektive (UX-Design) gedacht und umgesetzt. Hierzu gehört u.a. die Platzierung der Stellplätze an Stellen mit hoher Nachfrage und in optimaler Nähe zu Eingängen, eine hochwertige Gestaltung der Fahrradstellplätze und komfortable End-of-Trip-Facilities (Umkleiden, Duschen, Reparatur etc.).
The aim is to make all aspects of cycling in the project attractive for users. The bicycle facilities are consistently conceived and implemented from a user perspective (UX design). This includes, among other things, the placement of parking spaces in places with high demand and in optimal proximity to entrances, a high-quality design of the bicycle parking spaces and convenient end-of-trip facilities (changing rooms, showers, repairs, etc.).

Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
B.1 Erschließung für das Fahrrad
5
12
6.4
8
2
B.2 Fahrradparken Langzeit / MA
5
56
22
35.2
3
B.3 Fahrradparken Kurzzeit / Gäste
5
12
8
9.6
4
B.4 E-Bike
2
12
8
12
5
B.5 Sonderfahrräder
2
12
12
12
6
B.6 Fahrrad Services
10
9
9
7
B.7 End-of-Trip-Facilities
12
6
12
8
B.8 Innovation / Bonus
10
10
There are no rows in this table
126
Sum
81.4
Sum
107.8
Sum



C. ÖV
42
% → mit Optimierung
42
%

Das Ziel ist es, die Anreise mit dem ÖV auch durch die Architektur und die Freiraumplanung entsprechend zu fördern. Darüber hinaus sollen die Wegebeziehungen auf der letzten Meile zu den Stationen des ÖV besonders hochwertig und intuitiv gestaltet sein. Hierzu zählen Maßnahmen, wie die Adressbildung bzw. die Ausrichtung der Zugänge auf die Wegebeziehungen zum ÖV, die besonders hochwertige und subjektiv sichere Gestaltung von Wegen zum ÖV oder ergänzende Angebote / Förderungen für die Überbrückung der letzten Meile.
The aim is to promote travelling by public transport through architecture and open space planning. In addition, the routes on the last mile to the public transport stations should be designed in a particularly high-quality and intuitive way. This includes measures such as the creation of addresses and the alignment of entrances with the routes to public transport, the particularly high-quality and subjectively safe design of routes to public transport or supplementary offers / subsidies for bridging the last mile.

Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
C.1 Ausrichtung auf vorhandenen ÖV-Stationen
5
10
10
10
2
C.2 Überbrückung Last-Mile
14
0
0
3
C.3 Innovation / Bonus
0
0
There are no rows in this table
24
Sum
10
Sum
10
Sum



D. Pkw
42
% → mit Optimierung
85
%

Ziel ist es, das Pkw-Fahren für die darauf angewiesenen Personen entsprechend seiner Bedeutung im Verkehrswende Modal Split zu optimieren. Hierzu gehört u.a. die Ausstattung der Stellplätze mit E-Ladeinfrastruktur, das Vorhalten von TGA-Flächen für eine hinreichende Elektrifizierung, die frühzeitige Berücksichtigung möglicher Umbaumaßnahmen für autonomes Fahren / Parken und mögliche Managementmaßnahmen zur Verteilung der knappen Resource Stellplatz.
The aim is to optimise car driving for the people who rely on it in line with its importance in the modal split. This includes equipping parking spaces with e-charging infrastructure, providing TGA areas for sufficient electrification, early consideration of possible conversion measures for autonomous driving/parking and possible management measures for distributing the scarce resource of parking spaces.

Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
D.1 Angebot Kfz-Stellplätze
5
14
0
14
2
D.2 Stellplatz-Management
12
2.5
8
3
D.3 Elektrifizierung der Kfz-Stellplätze
5
10
10
10
4
D.4 Nachnutzungsoptionen
10
7
7
5
D.5 Innovation / Bonus
0
0
There are no rows in this table
46
Sum
19.5
Sum
39
Sum


E. Sharing
16
%→ mit Optimierung
16
%

Das Ziel ist es, die bestehenden Mobilitätsangebote zu ordnen und zu sortieren sowie ergänzende Sharing-Angebote sichtbar anzubieten. Hierbei wird ein besonderer Fokus auf die optimale Nutzbarkeit und Orientierung an den Wegeketten der Nutzenden gelegt. Zu den möglichen Maßnahmen können Mobilitäts-Stationen für alle Sharing-Angebote (Scooter, Leihfahrräder etc.), Carsharing-Stellplätze oder das Anbieten von Sharing-Angeboten als Teil des Facility Managements gehören.
The aim is to organise and sort the existing mobility offers and to visibly offer supplementary sharing offers. A special focus is placed on optimising usability and orientation towards the user's travel chains. Possible measures could include mobility stations for all sharing services (scooters, rental bikes, etc.), car sharing parking spaces or the provision of sharing services as part of facility management.

Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
E.1 Konzeptionelle Auseinandersetzung
5
5
5
5
2
E.2 Mobilitätsstation / Sharing-Hub
12
0
0
3
E.3 Carsharing
14.4
0
0
4
E.4 Innovation / Bonus
0
0
There are no rows in this table
31.4
Sum
5
Sum
5
Sum


F. Logistik
43
% → mit Optimierung
97
%

Alle Anlieferungen um das Gebäude sollen frühzeitig mitgedacht und Lösungsansätze für alle Nutzungsfälle umgesetzt werden. Das Ziel ist es, Verkehrsströme aus wirtschaftlicher und Verkehrssicherheitsperspektive gleichermaßen zu berücksichtigen. Zu den möglichen Maßnahmen können Anlieferzonen oder Ladehöfe, zeitliche Begrenzungen zur Anlieferung, das Anbieten von Mikro-Carrierern oder das Aufstellen von Paketstationen für Kurier-Express-Paketdienste (KEP) gehören.
All deliveries around the building should be considered at an early stage and solutions for all types of use should be implemented. The aim is to consider traffic flows equally from an economic and road safety perspective. Possible measures could include delivery zones or loading yards, time limits for deliveries, the provision of micro-carriers or the installation of parcel stations for courier express parcel services (CEP).

Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
F.1 Konzeptionelle Auseinandersetzung
5
5
2
5
2
F.2 Anlieferzonen Lkw
10
0
8
3
F.3 KEP / Paketannahme
10
5
10
4
F.4 Anlieferung mit Fahrrad
10
8
8
5
F.5 Innovation / Bonus
0
3
There are no rows in this table
35
Sum
15
Sum
34
Sum

G. Mobilitäts-Management
17
% → mit Optimierung
17
%

Neben den infrastrukturellen Maßnahmen haben Management-Maßnahmen einen wesentlichen Einfluss auf die Etablierung von Verkehrsroutinen der Nutzer:innen. Das Ziel ist es, bereits frühzeitig Maßnahmen wie ein ÖV-Ticket, die finanzielle Förderung oder den Umgang mit betrieblichen Mobilitätsangeboten zu definieren. Dies hängt stark von den zukünftigen Mietenden ab und ist in der Planungsphase schwer zu definieren. Im Rahmen der Vor-Zertifizierung bewerten wir die Nachhaltigkeitsstrategie inkl. Mobilitätsziele, eine Mobilitätsstrategie oder ein umgesetztes Mobilitäts-Management der Entwicklungsgesellschaft für die zukünftigen Mieter:innen.
In addition to infrastructural measures, management measures have a significant influence on the establishment of transport routines for users. The aim is to define measures such as a public transport ticket, financial support or the handling of company mobility offers at an early stage. This depends heavily on the future tenants and is difficult to define in the planning phase. As part of the pre-certification process, we evaluate the sustainability strategy including mobility targets, a mobility strategy or an implemented mobility management system of the development company for the future tenants.
Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
G.1 Konzeptionelle Auseinandersetzung
5
5
5
5
2
G.2 Mobilitäts-Informationen
12
0
0
3
G.3 Mobilitäts-Management der Mieter:innen
12
0
0
4
G.4 Innovation / Bonus
0
0
There are no rows in this table
29
Sum
5
Sum
5
Sum

H. Prozess
29
% → mit Optimierung
88
%

Die Vor-Zertifizierung erhöht die Verbindlichkeit für die Entwicklungsgesellschaft ggü. den zentralen Stakeholdern. Über die verpflichtenden Elemente im Planungsprozess bewerten wir, inwieweit die Entwicklungsgesellschaft eine Evaluation der Mobilitätsmaßnahmen, die Abstimmung mit den Kommunen und die Einbindung der Stadtgesellschaft bzw. Nachbarschaft plant.
Pre-certification increases the development company's commitment to the key stakeholders. We use the mandatory elements in the planning process to assess the extent to which the development company plans to evaluate the mobility measures, coordinate with the municipalities and involve the urban community and neighbourhood.

Untersuchungsgegenstand
Mindestanforderung
100% Ergebnis
Ergebnis
Ergebnis Optimierung
1
H.1 Abstimmung mit der Kommune
5
5
5
5
2
H.2 Evaluation
12
0
5
3
H.3 Innovation / Bonus
0
5
There are no rows in this table
17
Sum
5
Sum
15
Sum



Want to print your doc?
This is not the way.
Try clicking the ⋯ next to your doc name or using a keyboard shortcut (
CtrlP
) instead.