seek-thumb
Share
Explore

Projektskizze - SEEK

Titel: Startklar
Träger: Enactus Hamburg e.V.
Woldsenweg 9a
20249 Hamburg
Altersgruppe: 16-24 Jahre
Bisherige Finanzierung: Sachspenden und private Spenden
Beantragte Finanzierung: Aufstockung

Executive Summary
Projektbeschreibung
Einleitung / Hintergrund
Ziele
Programminhalt
Projektplan und Zeitplan
Budget
Fazit

Startklar

Aufbau von gesellschaftlichen Kapitalen für sozioökonomisch benachteiligte und geflüchtete Jugendliche.

„Es ist jene sanfte, für ihre Opfer unmerkliche, unsichtbare Gewalt, die im Wesentlichen über die rein symbolischen Wege der Kommunikation und des […] Anerkennens oder äußerstenfalls des Gefühls ausgeübt wird.“
– Pierre Bourdieu
Das Projekt Startklar verfolgt das Ziel, innerhalb von anderthalb Jahren durch eine Reihe von Workshops, Events und gezielten Begegnungen in diversen sozialen Kreisen nachhaltige positive Veränderungen im Leben sozioökonomisch benachteiligter Kinder und Jugendlicher zu bewirken.
Durch die sorgfältige Einführung in unterschiedliche soziale Umgebungen, sowie Bildung in Kommunikation und sozialem Gründen, möchten wir den Teilnehmenden neue Perspektiven eröffnen und ihren Ausblick, sowie ihren Selbstwert nachhaltig zu steigern.
Unser Ansatz zielt darauf ab, Menschen aus verschiedenen sozioökonomischen Verhältnissen zusammenzubringen und so eine Brücke zwischen unterschiedlichen Lebenswelten zu schlagen. Das Ergebnis soll zu einem selbstbestimmteren Lebensweg & Abbau von sozialer Ungerechtigkeit führen.
Startklar hat ausdrücklich nicht zum Ziel, dass alle Programmteilnehmenden gründen. Viel mehr ist unser Kompetenzbereich in der Entwicklung von potentiellen Gründenden. Für dieses Programm nutzen diesen Prozess als Vehikel, um Kompetenzen zu entwickeln und in einem von vielen jungen Menschen erstrebten Rahmen, dem eigenen Startup, unserem Bildungs- und Entwicklungsauftrag nachzukommen.

Projektbeschreibung

1. Einleitung / Hintergrund

SEEK ist als Inkubator für soziale Gründungsprojekte und interdisziplinärer Schmelztiegel aus Enactus Hamburg e.V gewachsen. Wir bieten unseren Mitgliedern vielfältige Ressourcen an, darunter persönliches Mentoring, Workshops, Büroräume und ein unterstützendes europaweites Netzwerk, sowie eine offene und niedrigschwellig verfügbare Gemeinschaft von Menschen mit ähnlichen Zielen. Diese Unterstützung hat bereits eine Vielzahl erfolgreicher Alumni hervorgebracht. Allerdings stammen die meisten unserer Mitglieder aus Akademikerhaushalten und verfügen über familiäre finanzielle Unterstützung.
Uns stört, dass wir zum Ziel haben soziale Projekte und Unternehmungen hervorzubringen, unsere Ressourcen aber hauptsächlich sozioökonomisch priviligierten Menschen zur Verfügung stellen. Dem liegt zu Grunde, dass uns die Mittel fehlen benachteiligte Jugendliche zu rekrutieren und ihnen spezifische Angebote zu machen. Dieser Umstand bietet aber durch zusätzliche Mittel die Chance beide Gruppen zusammen zu führen und sie zum Vorteil beider eng zu integrieren.
Leider sind unsere Soziologin und unser Sozialarbeiter derzeit ehrenamtlich tätig, was eine Durchführung des Programms mit unseren derzeitigen Mitteln kaum Möglich macht.
Wir arbeiten nach den Modell der , um die Relevanz und den Ausbau unserer Angebote zu betrachen. So stellen wir Mitgliedern zum Beispiel, indem sie sich mit unserem Verein assoziieren symbolisches Kapital zur Verfügung.
Da dieses Modell sehr bekannt ist und große Vorhersagekraft besitzt, verwenden wir es auch hier um unsere Herangehensweise zu erläutern.

2. Ziele

Der Verein verfolgt die folgenden Ziele:
Die Anzahl und Qualität sozialer Gründungen in Hamburg zu steigern.
Geld als Erfolgsmaßstab durch sozialen Fortschritt und Impact zu ersetzen.
Unsere Mitglieder als Changemaker zu schulen, sodass sie auch als Arbeitnehmer in verschiedenen Organisationen positive Veränderungen bewirken können.

Mit Unterstützung des Spendenparlaments möchten wir diese Ziele um zwei weitere ergänzen:
Sozioökonomisch benachteiligten Jugendlichen das Gründen beizubringen und sie zu stärken, selbst Changemaker zu werden.
Ihnen Zugang zu alternativen sozialen und räumlichen Umfeldern zu bieten und die damit verbundenen Möglichkeiten und Perspektiven zu eröffnen, sowie Einsamkeit zu bekämpfen.

Kulturelles und soziales Kapital hat eine entscheidende Vorhersagekraft bezüglich der zukünftigen Position junger Menschen innerhalb der Gesellschaft und im sozialen Gefüge, was wiederum erhebliche Auswirkungen auf ihr zukünftiges Einkommen hat. Wir setzen uns dafür ein, unsere Mitglieder gesellschaftlich zu ermächtigen, indem wir ihr kulturelles und soziales Kapital stärken. Durch die Möglichkeit, diese Kapitalformen in ökonomisches Kapital umzuwandeln, verbessern wir auch die wirtschaftlichen Aussichten unserer Mitglieder und tragen so dazu bei, den Zyklus der Armut zu durchbrechen.
In unserer Rolle als Inkubator und sozialer Verbund sehen wir die Notwendigkeit, kreative und kooperative Umgebungen zu fördern. In hierarchischen und segmentierten Strukturen gedeihen weder Ideen noch Zusammenarbeit.
Unsere Stärke liegt darin, Menschen zu vernetzen und zum Gespräch anzuregen. Durch gezielte Ermutigung und die Gestaltung inklusiver sowie diverser Veranstaltungen kämpfen wir gegen die Isolation unserer Mitglieder an und schaffen eine offene, niedrigschwellig zugängliche Gemeinschaft.
Weiterhin möchten wir die durch einen Gründungsprozess geförderten Kompetenzen von Resilienz, Flexiblität, Selbstvertrauen, Kreativität, Zeitmangagement und Entscheidungsfähigkeit fördern.
Wir sind bestrebt, unser Angebot auch für benachteiligte junge Menschen zugänglich zu machen. Bislang fehlen uns jedoch die notwendigen Mittel, um diese effektiv zu erreichen und so einzubinden, dass sie sich in unserer Gemeinschaft wohlfühlen.

3. Programminhalt

Unsere Organisation setzt gezielte Maßnahmen ein, um die verschiedenen Kapitalformen nach Pierre Bourdieu – ökonomisches, soziales, kulturelles und symbolisches Kapital – bei jungen Menschen zu stärken. Dies geschieht durch eine Reihe von Bildungs- und Integrationsaktivitäten, die darauf abzielen, die Teilnehmer nicht nur zu befähigen, sondern sie auch als Changemaker aktiv in die Gesellschaft und in das hamburger Ökosystem einzubinden.
1. Gründungsförderung und soziales Engagement:
Wir lehren junge Menschen das Gründen mit einem sozialen Fokus. Dies fördert nicht nur ihre wirtschaftlichen Kompetenzen durch die Entwicklung unternehmerischer Fähigkeiten, sondern steigert auch ihr soziales und symbolisches Kapital durch ihr Engagement für gesellschaftliche Belange.
Durch das Zusammenführen verschiedener Gruppen junger Menschen schaffen wir eine Plattform für sozialen Austausch und Netzwerkbildung, wodurch das soziale Kapital der Beteiligten gestärkt wird.
2. Workshopangebote und Vorträge:
Durch Workshops und Vorträge, die Themen wie Ideenorganisation, Umsetzungsstrategien und Finanzplanung abdecken, wird das kulturelle Kapital der Teilnehmenden durch die Vermittlung von Fachwissen und Kompetenzen gefördert.
3. Externe Events und Zugang zu Ressourcen:
Für die Programmteilnehmenden kostenlose Veranstaltungen im gesamten deutschen Startup Ökosystem, bieten Möglichkeiten für interregionale Vernetzung und Lernen, was die kulturelle und soziale Kapitalbildung unterstützt.
Der kostenlose Zugang zu wichtigen Veranstaltungen in Hamburg, der mit unserem SEEK-Programm verbunden ist, ermöglicht es den Teilnehmenden, von unserem Status zu profitieren. Diese Verbindung steigert ihr gesellschaftliches Kapital, indem sie wertvolle Netzwerke und Möglichkeiten erschließen können.
Junge Menschen erhalten kostenlosen Zugang zu drei Coworking-Spaces in Hamburg. Diese Orte bieten ihnen die Möglichkeit, ihre Ideen zu entwickeln und regelmäßig mit Gründer:innen aus dem lokalen Ökosystem in Kontakt zu treten. Dies ist eine unserer effektivsten Methoden zur Förderung ihres sozialen Kapitals.
Die Integration in das lokale Ökosystem ermöglicht den Zugang zu einem breiten Netzwerk von Fachleuten und anderen Gründer:innen, was das soziale und symbolische Kapital der Jugendlichen durch Zugehörigkeit und Anerkennung erhöht.
4. Inkubationsprogramm:
Unser Inkubationsprogramm bietet einen sicheren Raum und die notwendige Infrastruktur (Laptops, Projektmanagementtools, Steuer und Rechtsbeistand), um neue Ideen zu testen und zu entwickeln, was das ökonomische Kapital durch konkrete Projektentwicklung stärkt.
Expertenunterstützung und Zugang zu internen Fördermitteln erhöhen weiterhin das ökonomische und kulturelle Kapital der Teilnehmenden.
5. Programmlänge:
Um die langfristige Wirksamkeit unseres Programms zu sichern, haben wir uns dafür entschieden, möglichst viele Teilnehmenden über anderthalb Jahre zu unterstützen. Diese kontinuierliche Begleitung soll mehr als nur kurzfristige Anstöße bieten; sie zielt darauf ab, den Jugendlichen eine tiefgreifende, schrittweise Entwicklung zu ermöglichen. So trägt unser Ansatz dazu bei, die Nachhaltigkeit unserer Maßnahmen zu verbessern, indem er dauerhafte Veränderungen in den Fähigkeiten und Perspektiven der Teilnehmenden fördert.
6.Mentoring:
Wir ergänzen unsere Förderung mit informellem 1:1 Mentoring durch soziale Gründer:innen. So soll ein fester Ankerpunkt, zusätzlich zu anderen sozialen Beziehungen im Ökosystem geschaffen werden, der auch nach dem Programm noch bestehen bleibt.
Unsere Aktivitäten sind darauf abgestimmt, den Teilnehmenden nicht nur theoretisches Wissen und praktische Fähigkeiten zu vermitteln, sondern sie auch aktiv in Prozesse der Kapitalbildung einzubeziehen, was letztlich ihre Position in der Gesellschaft stärkt und ihnen hilft, nachhaltige Veränderungen in ihrem Umfeld zu bewirken.
Ergänzt wird das Programm durch den Beistand eines Sozialarbeiters, um die 1:1 Mentor:innen zu unterstützen und vorher auszubilden. Weiterhin kann der Sozialarbeiter auch für durch Einzeltermine mit den Teilnehmenden und bei Gesprächsbedarf helfen.

Zeitplan

Das Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass es kein festes Bewerbungsdatum gibt. Die jungen Menschen können ihm jederzeit beitreten. Daher bauen unsere Workshops auch nicht direkt aufeinander auf, sondern sind in viermonatigen, in sich geschlossenen Modulen strukturiert
RAMPUP 01.07.24 - 01.09.24 / 2 Monate
Kapazitätsaufbau
Anstellen der Freiwillgen als Mitarbeitende
Etablieren der neuen Prozesse
Finaler Entwurf der Werbekampagne
Persönliches Bewerben des Programmes durch Vorträge
Aufbau einer Webseite
Einpflegen des Programmes in relevante Informationsangebote
Suche nach weiteren Kooperationspartnern
WERBEPHASE 01.09.24 - 01.01.25 / 4 Monate
Aktives Bewerben des Programmes auf Social Media und anderen relevanten Kanälen
Anwerben von Mentor/innen aus der SE-Szene
Finalisierung des Ablaufplanes
Votragende
Workshoptermine und Locations
Externe Events
Gipfel und Konferenzen
Pre-Events mit interessierten Jugendlichen
RUNDE 1 01.01.25 - 01.04.25 / 4 Monate
Kickoff Wochenende, Partnerstartups pitchen ihre Projekte.
Einführung in das Mentoringprogramm (Das Mentoringprogramm nimmt laufend neue Menschen auf)
8 soziale Events
4 Workshops
4 Impulsvorträge
Besuch des Start Summit (3 Tage)
> 30 kostenfrei zugängliche Partnerevents
RUNDE 2 01.04.25 - 01.08.25 / 4 Monate
Kickoff Wochende, Gruppen aus Runde 1 pitchen ihre Projektskizzen
8 Soziale Events
8 Workshops (4 Grundworkshops, 4 weiterführende Workshops)
4 Impulsvorträge
Besuch des Enactus National Cup (2,5 Tage)
> 30 kostenfrei zugängliche Partnerevents
Runde 3 01.08.25 - 01.01.26 / 4 Monate
Kickoff Wochende, Gruppen aus Runde 2 pitchen ihre Projektskizzen, Gruppen aus Runde 1 pitchen ihr Startup
8 Soziale Events
8 Workshops (4 Grundworkshops, 4 weiterführende Workshops)
4 Impulsvorträge
Besuch des SIA Summit (2,5 Tage)
> 30 kostenfrei zugängliche Partnerevents
Schlussevent - Pitches vor Investor:innen und einer hochkarätigen Jury aus der Industrie
Nachbereitung
Weitere Mitgliedschaft bei SEEK
Vermittlung an weiterführende Programme
Alumni Community
Verankerung über die Mentor:innen

Budget

Aufgrund der Variablen Förderhöhe durch das Spendenparlament haben wir eine interaktive Kostenaufstellung gemacht. So ist es leichter ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie die geplanten Kosten mit Programmgröße und Angebotsumfang variieren.
Wir freuen uns daher, wenn Sie unseren Projektskizze über die interaktive Webseite betrachten, da Sie so auch die Beschreibungen der einzelnen Posten einsehen können.
Einheit = n = Zählgöße
Zeiteinheit = t = Monat
Eigenmittel
0
Name
Beschreibung
Kosten pro Einheit/Zeiteinheit
Anzahl
Einheit
Total
1
Mitarbeitende
Open
€3,989.60
24
Monate
€95,750.40
2
Software und Lizenzen
Open
€412.95
18
Monate
€7,433.10
3
Coworking
Open
€3,200.00
18
Monate
€57,600.00
4
Tickets und Flatrates
Open
€505.03
18
Monate
€9,090.54
5
Soziale Events
Open
€250.00
24
Einheiten
€6,000.00
6
Pre Events
Open
€500.00
2
Einheiten
€1,000.00
7
Webseitenumbau
Open
€2,600.00
1
Einheiten
€2,600.00
There are no rows in this table
Eigenmittel:
€179,474.04

Fixkosten des Antrags
0
Posten
Beschreibung
Kosten pro Einheit/Zeiteinheit
Anzahl
Einheit
Total
Auswahl
1
Mitarbeitende
Open
€1,005.60
24
Monate
€24,134.40
2
Arbeitsmittel / Ausstattung
Open
€720.00
2
Einheiten
€1,440.00
3
Fixkosten Events
Open
€188.00
24
Einheiten
€4,512.00
4
Marketing
Open
€500.00
24
Monate
€12,000.00
5
Referierendenhonorar
Open
€450.00
8
Einheiten
€3,600.00
There are no rows in this table
Fixkosten:

€24,134.40
Grenzkosten des Antrags
0
Posten
Beschreibung
Kosten pro Einheit/Zeiteinheit
Anzahl
Einheit
Total
Auswahl
1
Reisen
Open
€150.00
60
Einheiten
€9,000.00
2
Prototypenförderung
Open
€90.00
60
Einheiten
€5,400.00
3
Eventlocations
Open
€182.90
60
Einheiten
€10,974.00
4
IT Ausstattung
Open
€300.00
60
Einheiten
€18,000.00
There are no rows in this table
Anz. jugendlicher Menschen im Angebot:
Grenzkosten:
Grenzkosten pro teilnehmender Person:

Gesamt beantragte Summe:
Gesamt eingebrachte Eigenmittel:
Projektvolumen:
000
60
€5,400.00
€90.00

€29,534.40
€179,474.04
€209,008.44

Fazit

Abschließend verkörpert das Projekt "Startklar" eine Initiative, um sozioökonomisch benachteiligte und geflüchtete Jugendliche zu stärken. Durch eine Kombination aus Bildungsangeboten, Vernetzungsmöglichkeiten und gezieltem Zugang zu sozialen und kulturellen Ressourcen ermöglicht es "Startklar", diese jungen Menschen nicht nur zu befähigen, sondern sie aktiv in die Gestaltung ihrer eigenen Zukunft und der ihrer Gemeinschaften einzubinden.
"Startklar" setzt dabei auf eine umfassende Förderung des sozialen, kulturellen, ökonomischen und symbolischen Kapitals der Teilnehmenden, was ihnen hilft, nachhaltige Veränderungen in ihrem Umfeld zu bewirken. Diese strategische und mehrdimensionale Herangehensweise trägt dazu bei, den Kreislauf der Armut zu durchbrechen und echte soziale Mobilität zu fördern.
Mit Ihrer Unterstützung kann "Startklar" nicht nur seine Reichweite und Effektivität erhöhen, sondern auch ein lebendiges Beispiel dafür sein, wie gezielte Investitionen in die Bildung und soziale Eingliederung langfristige positive Auswirkungen auf individueller und gesellschaftlicher Ebene haben können. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie ein Teil dieser Anstrengung werden, die das Potenzial hat, das Leben vieler junger Menschen zu verbessern und ihnen die Werkzeuge an die Hand zu geben, um als Changemaker in ihrer Gemeinschaft zu wirken.

Unterschriften


____________________________________________
Jan Weihrich, Vorstand

____________________________________________
Nils Kumar, Kassenwart
Knackpunkte—
Wie komme ich an die jugendlichen ran - potentiell jünger ansetzen
Wir habens noch nie gemacht

Want to print your doc?
This is not the way.
Try clicking the ⋯ next to your doc name or using a keyboard shortcut (
CtrlP
) instead.