GOSDA - THE BRAND CONCEPT

Durch Wertschätzung und Motivation gemeinsam wachsen.
Gosda - Bau Immobilien GmbH
Workshop vom:
February 23, 2022
Executive Summary
“Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist”.
Victor Hugo - französischer Schriftsteller

Motivation
Mit unserem Wissen und unserer Kompetenz, nehmen wir Menschen an die Hand und sorgen für ein sicheres und stabiles Wohnen, häufig ein Leben lang.

Das Ziel
Wir verhelfen Menschen zu Eigentum und verbessern deren wirtschaftliche Situation. Wir wissen, dass viele Familien ohne unsere Überzeugungskraft diesen Weg niemals alleine gegangen wären.


Was begeistert dich selbst an deinem Business?
Wofür stehst du morgen aus? Was motiviert dich?

Horst: Weil ich neugierig bin, ich freue mich auf den Tag.
Heiner: Mich interessiert der sichtbare Fortschritt und die Wahrnehmung.
Bent: Ich will etwas schaffen.
Christina: Ich stehe morgens auf um Menschen glücklich zu machen.


Was ist deine Kernbotschaft?
Wenn du nur eine Information übermitteln könntest, welche wäre das?

Horst: Ich helfe Menschen schöner zu wohnen und dadurch glücklich zu leben.
Bent: Wir erfüllen für viele Leute einen Traum.
Heiner: Ich schaffe Lebensqualität und Komfort - die Basis als Ort für Regeneration. Wir gestalten das Umfeld, den Lebensraum, das Lebensumfeld.
Christina: Wir geben Menschen ein zuhause, wir machen Menschen glücklich.

Welche Werte erschaffst du für deine Kunden?

Horst: Lebensqualität und Zufriedenheit
Bent: Sicherheit
Heiner: Behaglichkeit
Christina: Wohlfühlen, Zufriedenheit


Das Motto dieses Konzeptes:

Durch Wertschätzung und Motivation gemeinsam wachsen.



Das Unternehmen
Die Geschichte der “Gosda”
Die Gosda - Bau Immobilien GmbH wurde 1975 gegründet. Die 4 Familienmitglieder starteten mit der Idee Häuser zu bauen, mit der Herstellung von Rohbauten. Diese Idee entwickelte sich jedoch schnell zum Bau von schlüsselfertigen Häusern.
Der stetige Wachstum sorgte später für die Erschließung von Industrie- und Gewerbekunden. Bis heute steht Gosda für “Bauen aus einer Hand”, von der Planung, Entwicklung, der Erstellung sowie dem Verkauf von Immobilien.




Stärken / Schwächen
Stärken
Betreuung von der Idee bis zu Übergabe inkl. Mängelbeseitigung.
Gute Qualität, hoher Baustandard.
Wir machen uns mehr Gedanken als andere.
Wir sind auch am Wochenende für unsere Kunden da, auch noch nach Jahren.
Wir sind verlässlich, treu und partnerschaftlich - egal ob kleines Häuschen oder ein Großprojekt.
Wir sind ein ehrlicher Partner. Für alle, ob Kunde oder Lieferant.
Wir lassen Nähe zum Kunden zu.
Bauen ist Vertrauen und uns können Kunden vertrauen.
Wir haben ein gesundes Preisleistungsverhältnis.
Wir helfen, wo andere aufgeben.

Schwächen
Lückenlose Betreuung.
Man kann uns ausnutzen.
Wir werden angerufen, auch am WE, nach Jahren... und helfen immer gratis.
Wir kommen immer raus, auf für Kinkerlitzchen... ohne es zu berechnen.
Uns fehlt der definierte Frame - ein Rahmen der die Marke absteckt. Ein Regelwerk, nach dem wir Handeln.
Viele wissen nicht genau was wir machen und welche Leistungen wir alle anbieten - also, wissen wir schon, aber es weiß keiner.
Wir müssen unsere “Bestandskunden” effizienter nutzen.
Wir beraten, zeichnen... bis zur Kalkulation - kostenlos!
Keiner kümmert sich wirklich ums Marketing.



Kernkompetenzen
Fertigstellung von Wohnprojekten
Entwicklung von Stadtgebieten
Vermietung
Makeln
Anlageprojekte bauen mit einer hohen Rendite - da sind wir hier in der Region
(Kreis Warendorf, Hamm, Münster, Unna, Soest,)(Von A-Z im Bereich Immobilien)
Wir sind im Raum Ahlen einer der beliebteste Vermieter
Wir bauen und verwalten soziale Wohneinheiten - auch Altenwohnungen.
Planung und Bau von Industriehallen
Planung und Bau von Gewerbebauten
Wir sind einer der größten regionalen Förderer, wir unterstützen im Bereich Sport und Schule. Jugendförderung ist uns wichtig.


Aktuelle Vertriebspolitik
Mund zu Mund
Stammkunden
Empfehlungen
Externe Makler
Internet über Maklerportale wie
Hauptsächlich über das Netzwerk
Wir sind immer an der Front und überall vor Ort, bei jeder Veranstaltung.
Drei Wege führen zu uns:
Die Investition zur Eigennutzung
Die Kapitalanlage
Der Mieter bzw. die eigene Kapitalanlage


Aktuelle Kommunikationspolitik
Fahrzeugbeschriftungen (Alles Mercedes)(Smart und Bulli)
Website (Veraltet, um zu zeigen was wir machen, Verknüpfung mit )
Neues Logo (Modernisierung zur Übergabe an die nächste Generation 2021)
Werbebanner: Fussball, Handball, Tennis im Umkreis (Hauptsächlich RW-Ahlen)
Social Media: Instagram und FB (min. Einsatz)
Werbebanner Baustelle
Buschilder
Kugelschreiber
Blöcke
Im Stadionheft vom BvB Borussia Dortmund
Briefbogen
Visitenkarten
Ahlener Woche
Merchandise Geschenke wie z. B. große Wasserbälle Aktion im Freibad
Flaschenöffner
Zollstöcke




Der Markt
Rund um “Unternehmen Gosda”
Riese Nachfrage, kleines Angebot
Steigende Preise (Material und Lohn)
Aktuell steigende Lieferkettenprobleme
Blasenbildung

Allgemeine Marktsituation in Deutschland
Die Bundesbank sieht eine immer deutlichere Überbewertung bei Wohnimmobilien. "Die Überbewertungen bei Wohnimmobilien nahmen zu", schreiben die Analysten in ihrem Monatsbericht. "Gemäß aktuellen Schätzergebnissen lagen die Immobilienpreise in den Städten im Jahr 2021 zwischen 15 Prozent und 40 Prozent über dem Preis, der durch soziodemografische und wirtschaftliche Fundamentalfaktoren angezeigt ist." Im Jahr 2020 hatte die Überbewertung noch maximal 30 Prozent betragen. Die Mieten und Kaufpreise entkoppelten sich zunehmend – was als ein Warnzeichen für eine Immobilienblase gilt.

Auch Immobilien in Mittelstädten werden immer teurer
Februar 2022: Nach den hohen Preissteigerungen in den Großstädten werden Immobilien auch in den Mittelstädten immer teurer. Das zeigt ein aktueller Vorjahresvergleich für 83 Mittelstädte (50.000 bis 100.000 Einwohner), in dem die Angebotspreise von Wohnungen (40 bis 120 Quadratmeter, ohne Neubau) untersucht wurden von immowelt. Die Analyse zeigt: In allen 83 untersuchten Mittelstädten sind die Kaufpreise für Wohnungen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. In 18 Gemeinden sogar um mindestens 20 Prozent. Die stärksten Anstiege gibt es in Nordrhein-Westfalen. Mittelstädte in Süddeutschland bleiben am teuersten. In den ostdeutschen Mittelstädten ist der Wohnungskauf hingegen am günstigsten.

Prognose: Wie entwickeln sich die Immobilienpreise 2022 in Deutschland?
Februar 2022: Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage und den gestiegenen Baukosten prognostiziert ImmoScout24 bei Eigentumswohnungen sowohl im Bestand als auch bei Neubauwohnungen für 2022 bundesweit einen Anstieg der Angebotspreise von 13 Prozent.

Das Immobilienportal geht davon aus, dass die Preise bei Einfamilienhäusern im Bestand 2022 um elf Prozent und bei Neubauten um sieben Prozent innerhalb der nächsten zwölf Monate steigen.

Bei Bestands-Wohnungen werden die stärksten Preissteigerungen in Frankfurt am Main mit elf Prozent erwartet, gefolgt von Berlin, Düsseldorf und Köln mit jeweils neun Prozent. Bei den Angebotspreisen für Neubau-Wohnungen prognostiziert das WohnBarometer den höchsten Anstieg für Berlin und Stuttgart mit jeweils 13 Prozent, gefolgt von Düsseldorf und Frankfurt am Main mit je zwölf Prozent.
Aufgrund des relativ niedrigen Preisniveaus im Metropolenvergleich und der hohen Nachfrage bei den bestehenden Einfamilienhäusern ist das größte Preiswachstum in Berlin zu erwarten. Mit 16 Prozent wird die Preissteigerung voraussichtlich über dem Bundesschnitt von elf Prozent liegen.

Preisexplosion für Eigentumswohnungen erfasst kleinere Großstädte
Januar 2022: Die Preise für Wohneigentum sind 2021 vielerorts weiter gestiegen – stellenweise um bis zu 31 Prozent. Das zeigt ein Vorjahresvergleich von immowelt. Untersucht wurden die Angebotspreise von Bestandswohnungen mit 40 bis 120 Quadratmetern in 78 deutschen Großstädten. In 63 davon sind die Preise von 2020 auf 2021 um 10 Prozent oder mehr gestiegen. Die prozentual stärksten Preiszuwächse 2021 gibt es in Städten, die bis dato nicht als Immobilienhotspots gelten.

Im Osten stechen beispielswiese Erfurt, Rostock und Leipzig heraus. In Erfurt klettert der Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen binnen eines Jahres um 31 Prozent auf 2.610 Euro, in Rostock um 23 Prozent auf 3.500 Euro. In Leipzig schlägt ein Zuwachs von 21 Prozent auf 2.610 Euro zu Buche.

Auch in etlichen Städten Nordrhein-Westfalens werden Eigentumswohnungen deutlich teurer angeboten als noch vor einem Jahr. In Leverkusen stieg das Niveau um 29 Prozent (3.030 Euro), in Remscheid um 26 Prozent (1.830 Euro). Um jeweils 24 Prozent verteuern sich Duisburg (1.610 Euro) sowie Dortmund (2.190 Euro).

Insgesamt gibt es 13 Städte, in denen sich das mittlere Preisniveau im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent oder mehr erhöht hat. Abgesehen von Dortmund und Leipzig hat keine dieser 13 Städte mehr als 500.000 Einwohner.

Baupreise steigen so schnell wie zuletzt vor 50 Jahren
Januar 2022: Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im November 2021 um 14,4 Prozent gegenüber November 2020 gestiegen. Dies ist der höchste Anstieg der Baupreise gegenüber einem Vorjahr seit August 1970. Damals stiegen die Preise um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Für die große Preissteigerung gibt es zwei Gründe: Zum einen die befristete Mehrwertsteuersenkung im 2. Halbjahr 2020. Zum anderen die stark gestiegenen Materialpreise.

Prognose: Regional steigt die Gefahr von Immobilienpreisblasen
Dezember 2021: Die Immobilienpreise in Deutschland steigen auch in der Corona-Pandemie weiter. In immer mehr Regionen und Marktsegmenten kommt es dabei zu spekulativen Übertreibungen, insbesondere bei Eigentumswohnungen und Baugrundstücken in Metropolen wie Berlin, Hamburg und München. Dort, aber auch in anderen großen Städten, sind in den nächsten Jahren Preiskorrekturen in größerem Ausmaß möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die im Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erschienen ist. Die Zeichen mehrten sich, dass die Wohnungspreise in einigen Städten und Marktsegmenten nicht mehr allein durch die Entwicklung der Mieten und die niedrigen Zinsen zu erklären seien, so einer der beteiligten Wissenschaftler. Eine flächendeckend spekulativ getriebene Preisblase sehen die Experten aber nicht.

Häuserpreisindex steigt erneut in Rekordhöhe
Dezember 2021: Die Preise für Wohnimmobilien (Häuserpreisindex) in Deutschland sind im 3. Quartal 2021 um durchschnittlich 12 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Dies ist zum zweiten Mal in Folge der größte Preisanstieg bei den Wohnimmobilientransaktionen seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000, nachdem die Preise bereits im 2. Quartal 2021 um 10,8 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 2020 gestiegen waren. Wie das , haben sich Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser gegenüber dem Vorquartal im Schnitt um 4,2 Prozent verteuert.

Immobilienpreisentwicklung 2022: Nur noch moderate Anstiege
Dezember 2021: Nach Jahren der teils zweistelligen Zuwachsraten scheinen sich die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt in 2022 zu beruhigen. Das prognostiziert jedenfalls Christian Crain, Co-Geschäftsführer der PriceHubble Deutschland GmbH. In einem Interview mit Wohnglück sagte Crain: "Während wir von 2018 bis 2021 Preisanstiege von 25 bis teilweise über 50 Prozent hatten, liegen wir bei den Prognosen für die Immobilienpreisentwicklung 2022 eher bei 2,5 bis 3,5 Prozent."

Wohnungsbedarf: Jährlich müssten 308.000 neue Wohnungen gebaut werden
November 2021: Um den Wohnungsbedarf zu decken, müssen deutschlandweit jährlich 308.000 neue Wohnungen gebaut werden. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die den Wohnungsbedarf bis 2025 berechnet hat. Der Bedarf ist zwar niedriger als in den von starker Zuwanderung gekennzeichneten Jahren zuvor, liegt aber immer noch leicht über der zuletzt nur wenig gestiegenen Bautätigkeit auf zuletzt 306.000 Wohnungen im Jahr 2020. Allerdings entsteht bisher viel Wohnraum in Regionen, die künftig stagnieren oder sogar schrumpfen werden – dort droht dann Leerstand. Großstädte bauen dagegen viel zu wenig.

Wo sich Immobilieninvestitionen im Corona-Jahr besonders gelohnt haben
November 2021: Der Kaufpreisatlas des in Kooperation mit dem Immobilienbewertungsunternehmen Sprengnetter zeigt, wo sich Immobilieninvestitionen im Corona-Jahr besonders gelohnt haben. In Zwickau stiegen die Wohnungskaufpreise um 17,9 Prozent, in Cottbus um 17,1 Prozent und in Rostock um 17 Prozent. Neben den ostdeutschen Städten sind die Preise auch in Bremerhaven (+ 16 Prozent), in Hildesheim (+ 15,4 Prozent) und in Remscheid (+15,4 Prozent) besonders stark gestiegen. Ausgewertet wurden über 240.000 Datensätze über real erzielte Kaufpreise. Verglichen wurden Daten im Zeitraum von Mai bis Oktober 2021 gegenüber dem Vergleichszeitraum November 2020 bis April 2021. "20 Städte wachsen preislich im zweistelligen Prozentbereich – eine rasante Entwicklung der lokalen Märkte", resümiert Baufi24-CEO Tomas Peeters. "Regionen mit niedrigeren Kaufpreisen ziehen preislich stark an. Das sind klare Folgen der Pandemie: Die Menschen arbeiten nun flexibler und unabhängig vom Arbeitgeberstandort und haben den Wunsch nach mehr Freiraum."

Deutschlandweit lag der Quadratmeterpreis für Wohnungen bei 3.299,70 Euro. Das entspricht einer Steigerung von 6,93 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum. Bei Einfamilienhäusern zahlte ein Käufer durchschnittlich 3.990,96 Euro pro Quadratmeter, 7,09 Prozent mehr als noch im Vorhalbjahr.

Eigentumswohnungen in den fünf größten Städten Deutschlands werden weiter teurer
Oktober 2021: Nach Einschätzung des Onlineportals Immoscout24 werden die Preise für Eigentumswohnungen in den großen Städten in den kommenden zwölf Monaten weiter steigen – in Berlin wesentlich stärker als in Köln, Hamburg, Frankfurt oder München und in der Bundesrepublik insgesamt.

Für Berlin rechnen die Autoren des ImmoScout24 WohnBarometers mit einem Preiswachstum von 13,1 Prozent für Bestands-Eigentumswohnungen. Auch für Köln erwarten sie aufgrund der hohen Nachfrage ein Plus von 8,7 Prozent. Die geringste Steigerung wird für Frankfurt am Main mit 5,2 Prozent prognostiziert. Die Stadt liegt allerdings mit 5.635 Euro pro Quadratmeter bereits auf dem zweithöchsten Preisniveau nach München.

Was neu gebaute Eigentumswohnungen betrifft, so wird für Berlin für die kommenden zwölf Monate ein Preisanstieg von 12,8 Prozent prognostiziert. Hamburg folgt mit 7,1 Prozent und Köln sowie Frankfurt am Main mit 5,7 Prozent. In München erwartet ImmoScout24 mit 2,5 Prozent nur noch eine moderate Preisentwicklung.

Preisdynamik für Kaufimmobilien schwächt sich leicht ab – vor allem im Bestand
Oktober 2021: Deutschlandweit stiegen die Angebotspreise für Kaufimmobilien im dritten Quartal weiter, wenn auch nicht mehr so stark wie im Vorquartal. Zu diesem Ergebnis kommt das . Die Preisdynamik schwächt sich in der gesamtdeutschen Betrachtung vor allem für Häuser zum Kauf ab. Die angebotenen Preise für neugebaute Eigentumswohnungen zogen im dritten Quartal stärker an als im Bestand. Ein Grund dafür dürfte in den deutlich gestiegenen Baukosten liegen.
Eine typische 80 Quadratmeter große Bestandswohnung wird aktuell um 63 Prozent und damit um 77.354 Euro mehr als vor fünf Jahren angeboten. Für bestehende Einfamilienhäuser mit 140 Quadratmetern müssen Käufer rund 141.000 Euro mehr bezahlen als noch vor fünf Jahren.

In Frankfurt ist die Gefahr einer Immobilienblase weltweit am größten
Oktober 2021: Einer ist der Markt für Wohnimmobilien in Frankfurt am Main so überhitzt wie in keiner anderen Metropolregion weltweit. Das Finanzzentrum am Main weist das höchste Risiko einer Preisblase auf.
Frankfurt liegt damit im untersuchten Zeitraum von Mitte 2020 bis Mitte 2021 vor Toronto, Hongkong und München. Die inflationsbereinigten Wohnungspreise sind der Studie zufolge in Frankfurt seit 2016 jährlich um zehn Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum kletterten die Mieten jedes Jahr um annähernd drei Prozent. Günstige Kredite hätten zur Finanzierung spekulativer Mietprojekte geführt. Zudem habe sich die Bautätigkeit auf das Luxussegment beschränkt – das Angebot an bezahlbarem Wohnraum sei dagegen knapp.

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit über 20 Jahren
September 2021: Die Preise für Häuser und Wohnungen steigen immer schneller. Für das zweite Quartal 2021 verzeichnete das den größten Preisanstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000. Wohnimmobilien verteuerten sich im Schnitt um 10,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Preise stiegen sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen deutlich an.

Eigentumswohnungen haben sich im Langfristvergleich am meisten verteuert
September 2021: Der zeigt, dass sich Eigentumswohnungen innerhalb der vergangenen fünf Jahre im bundesweiten Mittel um 31,6 Prozent verteuert haben. In den vergangenen zehn Jahren wurden sie sogar um 77,9 Prozent teurer. Damit ist die im Langfristvergleich die Objektart mit der höchsten Preissteigerung gewesen.
"Eigenheime konnten allerdings in den letzten fünf Jahren deutlich an Preisdynamik zulegen, die vermutlich tendenziell eher Bauträgern und Verkäufern von Bestandsobjekten zu Gute kam", so der F+B Geschäftsführer Bernd Leutner. Einfamilienhäuser wurden in den vergangenen fünf Jahren um 35,1 Prozent teurer, im Zehn-Jahres-Vergleich wurde eine Preissteigerung von 63,4 Prozent gemessen.

So teuer sind Eigentumswohnungen inzwischen
August 2021: Der Vermittler für Immobilienfinanzierungen, Baufi24, hat 200.000 Immobilientransaktionen seit Beginn der Corona-Pandemie untersucht und die Preise zwischen Mai und Oktober 2020 mit denen zwischen November 2020 und April 2021 verglichen. Demnach liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung in Deutschland inzwischen bei 3.065 Euro. Das entspricht einem Preisanstieg von 6,82 Prozent.
In den deutschen Metropolen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) liegt der Quadratmeterpreis sogar im Schnitt bei 5.685 Euro, was einem Plus von gut 6 Prozent entspricht.

Große regionale Unterschiede bei Immobilienpreisen
Juli 2021: Das Forschungsinstitut des Verbandes Deutscher Pfandbriefbanken, , hat aus den Daten von etwa 350.000 Immobilienkäufen ermittelt, was Eigentumswohnungen und Häuser in 57 deutschen Städten und Landkreisen 2020 kosteten. Das Besondere daran: Die Zahlen beruhen auf Daten aus tatsäch?lich abge?schlossenen Kauf?verträgen, nicht auf Annoncen oder Makler?umfragen.
Die Preise reichen dabei von unter 2.000 Euro pro Quadratmeter in Gera, Suhl oder Eisenach bis zu über 13.000 Euro pro Quadratmeter in München. Im Schnitt verzeichnete vdpResearch im Jahr 2020 ein Plus von 7,4 Prozent. Und der Boom scheint weiterzugehen. Für 2021 erwarten die Immobilienexperten einen Anstieg von mindestens vier Prozent.

Steigende Preise für Baumaterial verteuern den Hausbau
Juli 2021: Ob Bauholz, Bitumen oder Stahl – für die wichtigsten Baumaterialien sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes innerhalb eines Jahres die Preise teils enorm angestiegen. Bauherren, die keine Fixpreise vereinbart haben, droht deshalb ein Preisschock.

Wo gibt es noch erschwingliche Immobilien?
Juli 2021: Was kostet ein Eigenheim in Deutschland im Durchschnitt? Wo sind Häuser und Wohnungen günstig, wo besonders teuer? Und wie werden sich die Immobilienpreise weiter entwickeln? Diese und viele andere Fragen beantwortet die Sparda-Bank-Studie "Wohnen in Deutschland 2021" – und nennt für jeden Landkreis und jede Stadt die aktuellen Durchschnittspreise für Immobilien.

Preise für Wohnimmobilien steigen weiter an
Juni 2021: Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind die Immobilienpreise im 1. Quartal 2021 weiter angestiegen. Trotz (oder gerade wegen) Corona haben sich Wohnungen und Häuser nicht nur in den Ballungsgebieten, sondern auch im ländlichen Raum deutlich verteuert. Nur bei den Kaufnebenkosten gab es einen leichten Rückgang.

Energieeffiziente Immobilien erzielen höhere Marktpreise
Juni 2021: Gebäude in Deutschland, die eine hohe Energieeffizienz haben, erzielen durchschnittlich 23 Prozent höhere Preise am Immobilienmarkt als unsanierte Vergleichsobjekte. Das hat eine ergeben. Besonders hoch sind die Preisaufschläge bei energieeffizienten Häusern im ländlichen Raum und Altbauten in der Stadt. Mehr dazu hier: .

Droht in Deutschland eine Immobilienblase?
April 2021: Seit dem Jahr 2015 sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser nach den Zahlen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) deutschlandweit um rund 35 Prozent gestiegen. Nun fragt sich das Institut in einer Untersuchung: ? Denn je länger die Preisentwicklung anhält, umso mehr stellt sich für die KfW die Frage, ob sich eine Immobilienpreisblase aufbläht, die platzen könnte – und das mit gravierenden gesamtwirtschaftlichen Folgen. Das Fazit der Förderbank: Die volkswirtschaftlichen Risiken geben noch keinen Anlass zur Sorge, haben aber weiter zugenommen.

Alarmierende Entwicklung bei Wohneigentumsquote in Deutschland
Januar 2021: Der Anteil der Menschen, die in Deutschland in selbstgenutztem Wohneigentum leben, ist 2018 zum ersten Mal seit 1993 wieder gesunken, wie aus einer Analyse des Berliner Forschungsinstituts Empirica hervorgeht. Demnach leben nur 42 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in den eigenen vier Wänden. In keinem anderen Land der EU ist die Wohneigentumsquote so niedrig. Besonders jüngere Menschen können sich Wohneigentum bei stetig steigenden Immobilienpreisen nicht mehr leisten, da sie es nicht schaffen, das nötige Eigenkapital für den Haus- oder Wohnungskauf aufzubringen.

Corona-Krise verstärkt den Traum vom eigenen Haus
August 2020: Während der Corona-Krise sind laut einer Studie des Beratungsunternehmens F+B die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser stärker gestiegen als die für Eigentumswohnungen. Demnach waren Häuser in den Monaten April bis Juni 2020 um 2,9 Prozent teurer als in den ersten drei Monaten des Jahres. Die Preise für Eigentumswohnungen kletterten im selben Zeitraum nur um 1,3 Prozent nach oben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Häuserpreise sogar um neun Prozent, die Wohnungspreise um 5,9 Prozent. Dabei dominieren erstmals nach vielen Jahren Eigenheime anstatt Mieten den Wohn-Index.


Entwicklung der Baulandpreise in Deutschland
Die Baulandpreise in Deutschland steigen seit Jahren an – natürlich mit großen regionalen Unterschieden. So kostete ein Quadratmeter baureifes Land im Jahr 2020 laut im Schnitt 199 Euro – so viel wie nie zuvor. 2010 mussten Bauwillige nur 130 Euro für den Quadratmeter ausgeben. In München kostete 2019 ein Quadratmeter Bauland in bester Lage . Zehn Jahre zuvor konnten Käufer den Quadratmeter dort noch für rund 1.600 Euro erwerben.
Grundsätzlich steigen die Preise für Bauland mit der Gemeindegröße. In Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohnern kostet der Quadratmeter baureifes Land im Schnitt 71 Euro. In den 14 größten deutschen Städten mit mindestens einer halben Million Einwohnern war es mit 1.213 Euro das 17-fache, wie das Statistische Bundesamt berechnete.

Wo stehen die Immobilienpreise aktuell in Deutschland?
Die Immobilienpreise lagen im vierten Quartal 2021 für Wohngebäude laut bei 132,3 Indexpunkten. Das bedeutet, dass die Immobilienpreise beziehungsweise die Preise für Bauleistungen seit 2015 um 32,3 Prozent gestiegen sind. Im Vorjahresquartal lag der Indexwert noch bei 115,6 Punkten. Der Immobilienpreisindex befindet sich damit auf steigendem Niveau.

Der Indexwert von 132,3 bedeutet konkret: Wenn ihr 2015 ein Haus für 200.000 Euro gebaut habt, würde der Bau desselben Hauses heute 264.000 Euro kosten.

Schaut man sich den Zeitverlauf des Immobilienpreisindex an, dann erkennt man, dass die Preise seit 2015 immer weiter angestiegen sind – jedoch von Jahr zu Jahr unterschiedlich stark.

Die Preisentwicklung für Häuser in Deutschland
Die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser sind seit 2007 mit gut 84 Prozent wesentlich geringer gestiegen als die für Eigentumswohnungen. Dabei ist laut ZIA eine leicht abnehmende Preisdynamik zu erkennen. Während 2019 die Steigerungsrate noch bei 7,9 Prozent lag, stiegen die Preise 2020 um 7,3 Prozent.

Im bundesweiten Mittel muss man 2.750 Euro für den Quadratmeter in einem Eigenheim zahlen.
Das mit Abstand höchste Preisniveau herrscht mit 3.775 Euro pro Quadratmeter in den westdeutschen kreisfreien Städte. In den kreisfreien Städten in Ostdeutschland kostet der Quadratmeter Eigenheim dagegen nur 2.375 Euro. Am günstigsten ist der Hauskauf in den ostdeutschen Landkreisen. Hier liegt der Quadratmeterpreis lediglich bei 1.515 Euro.
Interessant ist, dass laut ZIA die Preise für Einfamilienhäuser im ländlichen Raum mit gleicher Rate wie die Preise in den Metropolen gestiegen sind.

Immobilienpreise 2030: Prognosen und Thesen
Die Immobilienpreise in Deutschland sind hoch – aber bleibt das auch so? Eine aus dem März 2020 hat einen Blick in die Zukunft gewagt. Die Prognose: Bis 2030 steigen die Immobilienpreise weiter. Gerade in begehrten Lagen im Süden des Landes und in Ballungszentren erhöhen sich laut Studie die Preise sogar bis 2060 – denn die hohe Nachfrage hält an.

Obwohl die Bevölkerungsanzahl laut der Forscher zurückgeht, steige die Nachfrage an Wohnraum. Denn der Trend zu kleinen Haushalten wird weiter anhalten. So steige die Haushaltsanzahl bis 2030 um sechs Prozent. Trotz geringer werdender Bevölkerung wird die Haushaltsanzahl laut Prognosen der Forscher 2060 auf dem heutigen Stand sein. Und auch die Wohnfläche pro Person nimmt weiter zu: Heute liegt sie bei 45 Quadratmeter pro Person, 2030 bei 49 Quadratmeter pro Person.

Auch das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut kommt im Postbank Wohnatlas zu dem Schluss, dass die Preise bis 2030 vielerorts weiter steigen werden. "In mehr als der Hälfte der 401 deutschen Kreise und Städte können Wohnungsbesitzer damit rechnen, dass ihre Immobilie bis mindestens 2030 real an Wert gewinnt", heißt es dort.

Den heftigsten Preisanstieg werden laut den Experten die Landkreise rund um München haben. Auch in München selber soll es noch weiter nach oben gehen. Ländlichen Regionen im Osten hingegen bescheinigen die Experten einen Stillstand oder sogar Rückgang bei den Immobilienpreisen.

Fazit
Bauunternehmen stehen mehr denn je vor den Herausforderungen, sich im Markt als “echten Mehrwertgeber” zu positionieren – sowohl für Bauherren und Investoren als auch für Arbeitnehmer. Die Kosten steigen, die Lieferketten werden komplexer und die Ressource Mensch, sprich, der Nachwuchs, mit ausreichenden Qualifikationen immer knapper. Wer sein Leistungsangebot nicht gezielt im Markt platziert, wird es langfristig schwierig haben. Der “private Häuslebauer” wie man so schön sagt, braucht in diesen Zeiten nicht nur eine hohe Eigenkapitalquote, sondern vielmehr Vertrauen in sein Bauunternehmen, da der allgemeine “negative Ruf”, ob gewollt oder nicht, jedem Bauunternehmen im Mittelstand vorauseilt. Wer sein Leistungsportfolio ausweitet oder sich ganz spitz spezialisiert, wird am Ende auch das platzen der Blase überleben. Wer seine Compliance, also seine Unternehmensregeln, klar definiert, kommuniziert und lebt, wird den vielleicht noch kommenden Krisen trotzen und langfristig seinen Unternehmenserfolg sichern. Wer klar absteckt, wie und unter welchen Bedingungen Geschäfte zu tätigen sind, wer klar seine Ziele formuliert und fokussiert daran arbeitet, wird Partnerschaften mit Kunden (Investoren), Partner und Mitarbeitern vertiefen und neue zuverlässige gewinnen.



Der Wettbewerb
Wettbewerbssituation
Wen schauen sich Deine potenziellen Kunden noch an?
Warum entscheiden Sie sich ggf. für den Wettbewerber?

Lokal Marktbegleiter
Heckmann aus Hamm ()
Natrup aus Münster ()


Die 3 größten

Welche Markenauftritte gefallen dir besonders gut?
Nenne drei Beispiele und begründe, warum.

Analysiere dabei das Look & Feel, Farben, Formen, Bildwelt, Schriften, Tonalität, etc. - was genau gefällt dir?
Welche Werte lassen sich daraus für deine Marke ableiten?

Schöne Beispiele
Mörk aus Leonberg ()
Ansprechendes Design, klar, benutzerfreundlich und die wichtigsten Infos schnell zu finden. Hier wird bereits in kleinem Maße eine angehende Customer Journey anvisiert und vielleicht sogar im Hintergrund schon automatisiert bedient. Der Content ist gut aufbereitet und durch hochwertige Bildern ergänzt, welches zu einem professionellen und vertrauenswürdigen Gesamterscheinungsbild führt. Sowohl gestalterisch als auch technisch kann dieses Beispiel aus dem Mittelstand problemlos mit den Riesen Goldbeck und Hochtief mithalten.
Hein von Heiden ()
Auf den ersten Blick scheint die “Familie” im Vordergrund zu stehen. Auch hier ist die Farbgestaltung durch die roten Highlights anders als bei den meisten “Bau” Websites im Netz, welches für ein warmes und vor allem auffälliges Erscheinungsbild sorgt. Auch wenn es aus meiner Sicht leider nicht zu Ende gedacht ist, ist der Content gut Auffindbar. Hier wird durch das ProvenExpert Plugin versucht, Vertrauen zu schaffen, was meiner Meinung nach jedoch nicht ganz ideal gelöst worden ist.
Goldbeck & Hochtief
Als “großer Player” in unserem Vergleich, bieten die Websites von Hochtief und Goldbeck den Marken einen schönen Raum zur Informationsvermittlung. Technisch auf höchstem Niveau, werden hier nicht nur gestalterische Maßstäbe gesetzt, sondern auch der Content ist zielgruppenspezifisch und leicht leserlich aufbereitet. Bewegtbild gibt dem normalerweise recht geradlinigen Erscheinungsbildern in der Baubranche die nötige Dynamik.

Auswertung der relevantesten Marktbegleiter | 02/2022
0
Search
Unternemen
Heckmann
Natrup
Goldbeck
Gosda
Hochtief
Mörk
1
Eigenschaft
Regionaler Wettbewerber
Regionaler Wettbewerber
Inspiration
Wir
Inspiration
Inspiration
2
Logo
klassisch
zuviel
altbacken
Mischung aus Alt und Neu... nicht schlüssig
Historisch gewachsen, modern,
Altbacken, feinlinieg, Brücken und Tiefbau
Modern, geradlinig, bodenständig
3
Farbwelt
schwarz gelb
blau hell/dunkel weiß
Blau hell & dunkel, Schwarz
Blau dunkel weiß
Blau Schwarz
Rot Schwarz
4
Claim
Wir bauen auf Erfahrung und Vielfalt
-
Building Exellence
Planen. Bauen. Wohnen
We build tomorrow
-
5
Slogan
Hoch- und Tiefbau aus einer Hand
100 Jahre kompetentes bauen
-
-
We build (Names of Cities)
Spezialist für Architektur, Bau und Immobilien
6
Erkennbare Kernkompetenzen
Bauen seit hundert jahren
Bauunternehmen
Industriebau und große Wohnblöcke. Hier gibt es nur große Aufträge
Wir bauen Mehrfamilienhäuser
moderne Gebäude der Superlative
Architektur, Planen, Bauen
7
Markenversprechen
Auf uns ist verlass – unser Wort gilt.
Wir überzeugen durch hohe Qualität, Kompetenz, Zuverlässigkeit und Kontinuität
Systematisierte Prozesse entlang des gesamten Lebenszyklus von Immobilien und regionale Ansprechpartner direkt vor Ort.
Seit 1975 seriöses und leistungsstarkes Unternemen mit Kompetenz und Dynamik.
Wir schaffen Werte.
Bei uns sind Sie in guten Händen.
8
PageSpeed
16/18
43/74
30/45
69/98
34/83
41/85
9
AdWords im Einsatz
nein
nein
nein
nein
nein
nein
10
Responsive
ja
ja
ja
ja
ja
ja
11
Gestaltung
Standard, kleine Schrift
traditionell
modern
standard
modern
frisch
12
Wertigkeit
Mittelpreis
Günstig
Hochwertig
Normal
Wertig
Mittelpreis
13
Kommuniziert Werte, Philosophie
ja
nein
ja
nein
ja
ja
14
Besonderheiten
Imagefilm
-
Sehr hochwertiges Bildmaterial, Karriere
-
Karriere, Nachhaltigkeit, Finanen
scrollingeffekte, Farbe
15
Fazit
Die Farbgestaltung und Textdarstellung lädt nicht zum Verweilen/Informieren ein. Rechte Sidebar nicht mehr uptodate.
Kommuniziert klar und deutlich, dass er rein “gar nichts” nötig hat, symbolisiert jedoch gleichzeitig ein Störgefühl wenn es um Vertrauen geht.
Hier steht die “Arbeitgebermakre” sowie die Größe aller Arbeiten im Vordergrund.
Wirk klein, altbacken und familiär. Durch den geringen Content und das fehlende UX/UI Konzept keine Zielführung erkennbar. Firmengebäude wirkt ehr wie ein Mehrfamilienhaus. Die “Projektseite” zeigt erst, welches Potential eigentlich hinter Gosda steckt.
Hier geht es nur um GRÖSSE, Karriere und Geld.
Die für mich Auffälligste Website in der Branche, da sie mit Mut einen Unterschied zeigen möchten. Besonders auffällig ist der Rotton. Hier gilt das “Weniger ist Mehr” Prinzip. Schade ist nur, dass die Stilelemente aus dem Logo oft die Bildstimmung stören.
There are no rows in this table


Die Zielgruppe
Die Zielgruppe der “Gosda”
4 Menschen-Typen, die wir mit unserem gesamten Auftritt abholen und überzeugen müssen.

Grüne Menschen = Wale = Helfer (Was haben andere Menschen davon, dass es mich gibt?)
Der Stabilisator, der Spezialist, der Helfer, der Bewahrer, der Praktiker. (Camper)

Rote Menschen = Haie = Dominant (Was habe ich davon, dass es andere Menschen gibt?)
Der Pionier, der Vorreiter, der Tempogeber, der Erfinder, der Vermittler. (Las Vegas)

Gelbe Menschen = Delfine = Initiativ (Wo ist die nächste Party?)
Der Entertainer, der Überzeuger, der Harmonisierer, der Stratege, der Koordinator. (Loret de mar)

Blaue Menschen = Eule = Gewissenhafte (Was können wir tun um Kosten zu sparen? Liegen wir im Zeitplan?)
Der Perfektionist, der Experimentieer, der Gutachter, der kritische Denker, der Designer. (Jack Wolfskin Träger)


Die Macht der Fiktion - so wirst du unwiderstehlich.
Wir gehen im Marketing jedoch ein Stück weiter als im Verkauf.
Die Macht der Fiktion - wie wir unsere Kunden implizit belohnen können und die Anziehungskraft deutlich erhöhen.

Marken verkaufen Fiktionen. Der Begriff der Fiktion reicht aber für das Management von Marken nicht aus. Welche Fiktion genau? Mit welcher symbolischen Belohnungen können wir unsere Marke ausstatten? Welche bedient der Wettbewerb? Für die konkrete Arbeit mit Marken müssen wir den Fiktionswert von Marken schärfen und unsere Zielgruppe genau kennen. Hier hilft die Neuropsychologie, denn sie bietet einen objektiven Suchraum für konkrete Belohnungswerte. Welche Belohnungswerte sind in unserem Gehirn angelegt?
Im Kern des sogenannten “Zürcher Modells der sozialen Motivation” stehen drei Grundbelohnungen:

Sicherheit: Das Zusammensein mit Menschen (Fürsorge, Geselligkeit, Mutterliebe, Vaterliebe usw.)
Autonomie: Macht, Leistung, Kampf usw.
Erregung: Neues entdecken (Innovation, Kreativität, Spieltrieb usw.)


Zürcher Modells der sozialen Motivatio.png


Diese grundlegenden Belohnungen haben auch eine neuro-hormonelle Basis und sind sehr gut abgesichert. Sie bieten uns in der Praxis einen sehr ausdifferenzierten Suchraum für die Positionierung und Differenzierung von Marken. Für die Marketingpraxis bietet es sich an, die drei Grundbelohnungen durch ihre Mischform zu ergänzen. Daraus entsteht dann ein fundiertes und dennoch handhabbares Belohnungssystem, das insgesamt aus sechs Grundbelohnungen besteht.

Sicherheit
Genuss
Erregung
Abenteuer
Status
Disziplin

Wie diese Belohnungswerte für das Verständnis der Anziehungskraft von Marken genutzt werden kann, zeigt das folgende Diagramm.
Das Belohnungsprofil ist das Tool zur Entscheidungshilfe für die “Werbemotiv-Wirkung”. Jedes Bild, jede Schrift, jedes geschriebene Wort, jede Form oder Farbe sollte sich in dem hier abgebildeten Raum der menschlichen Belohnungsprofile im Gehirn bewegen um deine Zielgruppe optimal anzusprechen.


Fazit
In der gesamten Kommunikationspolitik und Handlung der Mitarbeiter können wir die Kunden mittels dieser Belohnungen “fiktiv/implizit” aus der Reserve locken und von Gosda überzeugen. Im Detail bedeutet das:

In Kombination mit dem Brand Key sollte die Farbe, die Sprache/Schrift sowie das gesamte Design und das Bildmaterial jeweils auf diese Belohnungen einzahlen. Wie machen wir das?


Beispiel:

Disziplin
Die Eule und der Hai: Blaue Farben stehen für Vertrauen und Sicherheit. Wenn es zu dunkel wird, verlieren wir den Hai, also brauchen wir ein modernen strahlendes Blau, das dem Ozean ebenso wie dem Himmel gleicht. So gewinnen wir die Moderne, die der Hai so liebt. Die Eule fangen wir mit Diagrammen, Zahlen, Daten und Fakten, schwarz auf weiss. Die Bildsprache sollte stets freundlich ja sogar fröhlich sein, aber geradlinig. Schnickschnack fehl am Platze. keine Detailverliebtheit, sondern das große Ganze. Schildere die Vorteile, klar und. auf den Punkt. Schaffe Mehrwert durch Leistung und Effizienz: “Seit 125 Jahren schaffen wir erfolgreich 1.000 Häuser und Villen pro Jahr und zählen über 10.000 Kunden zu unseren glücklichen Mandaten – Vom Daddy bist zum Investor.”

Status
Status, wie bringen wir “Status” auf ein Niveau, ohne die 4 Köpfige Familie zu übergehen? Der Hai muss sich zum Beispiel auf der Website wiederfinden, durch eine schöne große Stadtvilla mit einem SUV in der Einfahrt, während die Eule sich über die Solarplatten auf dem Dach und der Schaukel im Garten freut. Der Hai braucht die Morgensonne, der Delfin und die Eule bevorzugen die Abendsonne, das Zusammenkommen von freunden auf einer großen Terrasse mit dem Weber Grill oder einer Outdoor-Küche. Große Fenster, das Luxus Bad, die Doppelgarage – geben wir dem Hai sein Futter und der Eule ihre Zahlen, damit sie sich bestätigt fühlen.

Sicherheit
Wie geben wir Sicherheit. Was gibt uns Sicherheit? Zum Beispiel ein glaubwürdiger, realistischer Plan. Beispiel: In diesen 12 Schritten entsteht Ihr Traum vom Eigenheim. Unser Umgang mit Partnern und Kunden ist stets offen und fair – sogar familiär. Uns vertrauen Ärzte, Lehrer und Unternehmer ebenso wie Golfer und Fussballer. Mit Videos, die im Zeitraffer zeigen, wie eine Immobilie oder ein Industriegebäude in nur 30 Sekunden entsteht. Mit Referenzen aus allen Preiskategorien, die mit Daten und Fakten angereichter sind, um alle Menschen abzuholen. Mit der Möglichkeit, Gosda immer zu erreichen, ob per Mail, Telefon oder ganz modern per WhatsApp.

Erregung
Nun kommt der spannende Teil. Die Erregung. Wie machen wir auf uns aufmerksam, und fangen alle Zielgruppen ein? Auf der einen Seite sind wir klar und straight, modern und jung, aber zugleich Bodenständig und dann ist da dieser eine Fleck, dieser Eye-Catcher. Eine außergewöhnliche Farbe zum Beispiel, oder ein Witz, ein Spruch, ein Statement, eine übertriebene Darstellung wie zum Beispiel: Hier entsteht ein neues Einfamilienhaus mit einer Doppelgarage, die so groß ist, dass ihre Nachbarn sie zukünftig für Ihre Geburtstage anmieten möchten. (Auf dem Bild z.B. eine Bar mit 100 feiernden Menschen und einem DJ - in einer Garage). Oder einem Pool im Garten, in dem gerade Wellengang wie in einem Freibad ist und wir darunter schreiben: Nehmen Sie doch ab morgen Eintritt. Schreiben wir auf ein Bauschild, hier entsteht KEIN Wohnkomplex! (Auf dem Bild ein Mehrfamilienhaus mit 30 Einheiten) Hier baut Gosda für Menschen, die endlich zuhause ankommen wollen. ...oder: “tobst du noch oder lebst du schon? Bau mit Gosda!”... mit Witz und Charme können Slogans entstehen, die bekanntes auf die Schippe nehmen und sich so in die Köpfe und Herzen der Zielgruppen einbrennen – und diese auch noch gern weitererzählen ;-). So könnte zum Beispiel auf den Rechnungen stehen: Zufriedene Kunden sagen Danke ;-).


Zusätzlich müssen wir die Soziodemographischen Merkmale der Zielgruppe mit diesen Belohnungen vereinen. Dann haben wir den Kunden am Schlafittchen, wie man so schön sagt. Um unsere Zielgruppen immer besser kennenzulernen, hier eine Empfehlung:

light reaction
Hinweis
Es gibt innerhalb dieses Konzeptes die sog. . Diese sollte regelmäßig weiter ausgebaut und ergänzt werden. Hier ist nicht nur die genauere Spezifikation des idealen Kunden definiert, und wie seine Wege sind bis er kauft, sondern auch was danach passiert, wie lange er braucht bis er wieder kauft, wie er tickt, mit welchen Argumenten wir welche Persönlichkeit in welchem Altern, Position usw. überzeugt haben.


Wer ist dein Wunschkunde?
Für wen arbeitest du am Liebsten?
Wem möchtest du helfen?
Was ist dir dabei wichtig?

Für positive Menschen.
Wir helfen gerne denjenigen, die auch gerne Hilfe annehmen.
Mit Teamfähigkeit... Kompromissbereite Menschen.
Wir möchten gerne Menschen helfen, die das zu schätzen wissen.
Aufrichtige Menschen.
Menschen, die man zufriedenstellen kann.
Realisten.
Ehrlichkeit.
Vertrauen.
Gemeinsamkeit.
Partnerschaftlichkeit.


Personas | Unser bester Kunde
0
Search
Eigenschaft
Gosdy
Zusätzliche Infos
1
Name
Peter
2
Geschlecht
männlich
3
Alter
35-70
4
Kinder
2
5
Status
verheiratet
6
Einkommen
7.000 Euro
7
Stil
konservativ, klassisch, modern
8
Social User
wenig bis gar nicht
9
Informiert sich über
Internet, Freundeskreis, Geschäftspartner, Empfehlungen, Zeitung, Werbebanner in Sportstätten

10
Bedürfnisse
Sicherheit, Glücklich zu leben, sicher sein Geld zu investieren
11
Touchpoints
Zeitung, Internet, Im öffentlichen Leben. (Party, Schützenfest, Sportveranstaltugen...)
12
Befürchtungen / Ängste / Einwände
Verspätete fertigstellung, Kostenexplusion, Qualität stimmt nicht, Baumängel.
13
Motivation
Empfehlungen, Kundenmeinungen, Referenzen.
Ziel ist es, diese Motivationen sowie die Bedürfnisse im passenden Moment zu treffen um den Kunden zu überzeugen.
There are no rows in this table

Welche Werte sind deinem Wunschkunden wichtig?
Sicherheit, Vertrauen, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Familie, Wertschätzung

Was bewegt deinen idealen Kunden?
Worüber freut er sich?
Welche Herausforderungen hat er?

Er freut sich über Termintreue.
Er freut sich über reibungslosen Ablauf.
Er freut sich über eine gute Beratung.
Er muss das Vertrauen aufbauen.
Wir helfen bei der Finanzierung.
Wir helfen beider Suche.
Wir helfen bei der Vermietung.
Der Dank bei den Meilensteinen.


Was sagen zufriedene Kunden über dich?
Benutze die direkte Rede: “...”

Zufriedene Kunden sagen nichts! Oder: “Vielen Dank”.


Warum kommen Kunden gern wieder?
Was macht sie zu Fans?
Welches Markenerlebnis willst du erschaffen?

Weil der Bau Termingerecht fertig wurde.
Weil die Kosten im Rahmen geblieben sind.
Weil die Kommunikation während der Bauphase super war.
Weil Restarbeiten und Schadens Management reibungslos geklappt hat - ohne Baustop.
Der Familiäre Umgang, die Gemeinschaft.


Die Dienstleistung / Das Produkt
Das Portfolio
Worauf bist du spezialisiert?
Wo liegt dein Fokus? Was kannst du am besten?

Wir schaffen Wohnraum.
Wir entwickeln Industrieflächen.
Wir bauen Gewerbeimmobilien.
Wir Makeln.

Wir entwickeln und bauen Wohn- Gewerbe- und Industrieobjekte.

Was überzeugt potenzielle Kunden von der Qualität deines Angebots?
Nenne drei Argumente, kurz und prägnant.

Der Preis.
Die Bauqualität.
Der Bauzeit.
Die Kundennähe.
Wir erfüllen Wünsche - mit unserem Anspruch an Qualität.
Wir sind regional, vor Ort, für Sie da.


Die Marke
Die Markenidentität
Die Werte
Wofür stehen wir, was sind eigentlich unsere Werte?
Was ist unsere DNA, die uns am besten beschreibt? Wie soll der Umgang untereinander aussehen? Wie soll der Umgang mit Kunden und Partnern des Unternehmens aussehen? Wie soll dass Unternehmen von außen wahrgenommen werden?

Was können wir besonders gut?
Wir leben Partnerschaft um gemeinsam nachhaltige Werte zu schaffen.

Warum soll sich ein Kunde für uns entscheiden?
Weil er sich bei uns wohlfühlen wird und wir die nötige Sicherheit bieten die er braucht, gepaart mit einem top Service und unserem Anspruch an Qualität.

Was erwartet ein Kunde?
Ich bin wichtig. Hier werde ich verstanden.
Hier werden meine Herausforderungen gelöst.

Welche Werte sollen deine Kundenbeziehungen Prägen?
Finde mindestens drei Werte und beschreibe wie sie gelebt werden.

Vertrauen
Empathie
Familie
Wertschätzung

Vertrauen: Ohne Ausnahmen, werden wir dem Kunden zuhören und erreichbar sein. Wir werden uns seinen Ideen und Herausforderungen stellen und Termine stets einhalten. Schaffen wir es mal nicht, wird frühzeitig mit dem Kunden kommuniziert. Eine außerordentliche Dokumentation, die in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entsteht und geführt wird, sorgt nachhaltig für Zufriedenheit und somit für Vertrauen. Checklisten können helfen, auf beiden Seiten, an alles zu denken.

Empathie: Unser “Feingefühl” hilft uns, die Empfindungen, Emotionen, Gedanken und Wünsche unserer Kunden zu erkennen, zu verstehen und nachzuempfinden. Wir werden stets mit einem Lächeln auf unsere Kunden zugehen und Sie mit offenen Armen begrüßen. Wir sind gute Zuhörer.

Familie: Kinder sind immer herzlich willkommen. So können zum Beispiel bei einer Hausübergabe bei einer Familie mit Kindern, die eigenen Kinder mitgebracht werden. Wir sprechen auf Augenhöhe, beginnend mit einem DU, das löst Zugehörigkeit aus. Wir nehmen unsere Kunden förmlich in die Familie auf und unterstützen einander, helfen, zum Beispiel bei der Finanzierung, dem Verkauf oder der Abrechnung. Wir übernehmen Verantwortung, wie Eltern für Ihre Kinder. Wir leben Gemeinschaft, den Teamgeist und schätzen die Leistung eines jeden Einzelnen in unserem engsten Kreis.

Wertschätzung: Wir sind unseren Kunden zugewandt, immer freundlich und interessiert gegenüber. Wer Wertschätzung ausdrückt, der schätzt sich selbst und hat ein gesundes Selbstwertgefühl. Deshalb achten wir stets darauf, dass unser Selbstwertgefühl und dass unserer Mitarbeitet und Kollegen immer auf einem hohen Niveau ist. Wir achten und respektieren die Meinung anderer und benutzen das Wort “NEIN” nicht mehr, da das vom Partikelwort abgeleitete “nein” als Ablehnung, Missbilligung und Verbot wahrgenommen wird. Durch eine offene Haltung all unserer Mitmenschen gegenüber, können wir Sätze wir “nein, das können wir so nicht” ersetzen durch eine “Ja, das können wir machen, bedenken Sie nur dabei das.... es zu einem erheblichen Mehraufwand wird... etc.” usw. Wertschätzung beginnt also bei uns selbst. Niemand möchte, dass seine Meinung oder Daseinsberechtigung in Frage gestellt wird. Großes kann jeder erreichen. Gemeinsam ist alles zu erreichen.

Warum arbeitet man gern für mich?
Was macht es für Mitarbeiter und Zulieferer attraktiv, für dich und mit dir zu arbeiten?

Weil wir eine Familie sind.
Wir sind für einander Da, mit Leidenschaft und Empathie, du kannst deinen Kollegen vertrauen.

Für welche Werte steht deine Marke?
Wähle mind. 5 Karten aus und erläutere woran ein Kunde das merkt, sieht und/oder erlebt.

Vertrauen
Familie
Leidenschaft
Authentizität
Empathie
Zusammenhalt
Wertschätzung

Welche Werte sind dir persönlich wichtig?
Ziehe mindestens drei Werte.

Familie
Vertrauen
Leidenschaft
Gemeinschaft

Welche Menschen und Werte passen gar nicht zu deinem Business?
Wähle mind. 3 Karten und erläutere warum sie nicht passen. Dann schau, welche positiven Werte sich daraus für deine Marke ableiten lassen.

Egoismus
Sprunghaftigkeit
Unzuverlässigkeit.


Unsere Werte – unsere 5 Säulen

• Vertrauen: Wir handeln familiär und verantwortungsbewusst, wir vertrauen einander.
• Leidenschaft: Wir lieben was wir tun. Leistungsbereitschaft bedeutet für uns Teamgeist – gemeinsam können wir alle Ziele erreichen.
• Empathie: Menschlich und sympathisch kommunizieren wir auf Augenhöhe und verstehen uns.
• Authentizität: Ehrlich beraten und begleiten wir einander für ein erfolgreiches Projekt.
• Wertschätzung: Wir stehen hinter dem was wir tun und respektieren einander.


Die Vision
Welcher Satz erklärt am besten, was wir tun?
Ich helfe _____ dabei, _____, indem ich _____, damit _____.

Ich helfe Menschen dabei, ihre Immobilienträume zu verwirklichen, in dem ich Wohnraum schaffe, der nachhaltig glücklich und zufrieden macht.

Wo steht dein Business in fünf Jahren?
Beschreibe einen perfekten Arbeitstag, wie sieht dein Arbeitsplatz aus?

Horst: An einem sonnigen Sandplatz im Süden Europas.
Christina: Ich sehe mich als erfolgreiche Immobilienmaklerin.
Bent: (war dann nicht mehr dabei - vielleicht kann er jetzt im Nachhinein diese Frage noch beantworten?)
Heiner: den Lebensunterhalt aller zu erwirtschaften.